2019


Andreas Vitáseks 13. Programm "Austrophobia" ist eine kabarettistische Auseinandersetzung mit dem Heimatbegriff und dem Fremdsein, mit begründeten und unbegründeten Ängsten, mit dem Jung gewesensein und dem Älterwerden und mit der untoten Vergangenheit Österreichs.

Ankommen und Wegfahren, Nationalismus und Internationalismus und die alltäglichen

Mühen der Ebene werden im privaten Mikrokosmos einer Familie mit illegal eingeschleustem Mops abgehandelt. Gibt es ein richtiges Leben im Falschen? Lauert das Grauen in der Idylle? Und ein alter Bekannter feiert das größte Comeback seit Lazarus.


Di, 29.Jänner., 19.30, zentrum, Feldbach

ANDREAS VITÁSEK

Austrophobia“



Klaus Eckel ist seit über 17 Jahren ein österreichischer Humornahversorger. Sein Werk besteht mittlerweile aus 10 Programmen, in seinem ersten Best Of-Programm will er nun beweisen: „Es war nicht alles schlecht". Dabei möchte Eckel u.a. die wichtigen Fragen des Lebens beantworten; Nämlich: Was, wenn negative Gedanken dick machen würden? Was wäre, wenn der Neandertaler vor der Keule das iPad erfunden hätte? Wenn man sich im Internet ein neues Gewissen kaufen könnte? Wenn die Idioten aller Länder ein eigenes Land gründen müssten? Und beim Pyramidenbau eine Gewerkschaft mitgesprochen hätte?

So ganz nebenbei erwartet Sie bei „The Very Best Of Greatest Hits“ auch viel Neues von Klaus Eckel. Der Abend steht unter dem Motto: "Man muss nicht immer alles denken, was man sagt.“


Mi, 06.02., 19.30, Volkshaus,  Kindberg

KLAUS ECKEL

"The Very Best Of"



Ein Glückskeks mit dem Zitat: „Lebe jeden Tag, als ob es dein letzter wäre.“ als Ursprung des großen Aufstands. Wenn aus einem altbackenen Sprichwort eine Initialzündung zum Ungehorsam und Rebellentum wird, ja, zum Leben ohne Limit, dann wird das Wort „lebhaft“ zum Programm! Im wahrsten Sinne des Wortes. Die schiefe Bahn als Vollgas-Gerade?

Und warum eigentlich nicht die chinesische Lebensweisheit übernehmen? Wenn gestern angeblich wirklich alles besser war, warum nicht heute leben, als gäbe es kein Morgen?

Yin und Yang ins Ungleichgewicht bringen. Raus aus dem Hamsterrad und rein in die Achterbahn. Einmal wirklich sagen, was man denkt. Die Erkenntnis erlangen, dass Pandas die wahren Problembären sind und wie sehr ein falsches Faschingskostüm in der Kindheit Einfluss auf ein richtiges Leben als Erwachsener haben kann. Darf man in den Aufwachraum des Krankenhauses einen Kalender von 2028 hinhängen? Nicht fragen. Machen. Wenn die Pflicht ruft, sagen Sie ihr, Sie rufen zurück....


Mi, 13. Feb., 19.30, Stadtsaal, Mürzzuschlag

ALEX KRISTAN
„Lebhaft“


Do, 14. Feb., 19.30, Kunsthaus, Weiz - AUSVERKAUFT

ALEX KRISTAN
„Lebhaft“


Fr, 15. März, 19.30, Mehrzweckhalle, Wagna

ALEX KRISTAN
„Lebhaft“


Fr, 05. April, 19.30, zentrum, Feldbach - AUSVERKAUFT

ALEX KRISTAN
„Lebhaft“


Sa, 06. April, 19.30, Mehrzwecksaal, Grafendorf - AUSVERKAUFT

ALEX KRISTAN
„Lebhaft“



Cirque“ heißt der neueste Streich der sieben Blechbläser von Mnozil Brass, die – wie immer die Grenzen ihrer Instrumente auslotend - die Manege betreten, um dem Affenzirkus des Alltags Musik und Humor entgegen zu setzen und ihn so in einen kleinen, feinen Flohzirkus zu verwandeln und sei es nur für wenige Stunden...

Kommen Sie! Hören Sie! Staunen Sie!

Sie sind entschiedene Anhänger der These, dass die Welt rund sei. Und noch eine Entdeckung haben sie im Laufe ihrer 24 Jahre gemacht, ganz besonders bei ihren legendären Auftritten in den Rocky Mountains, Shibuya und Ühlingen-Birkendorf: Immer wieder – selbst bei den innigsten Kantilenen – kam es zu völlig unerwarteten Lachsalven im Publikum.

Die beunruhigten Musiker gingen sofort in sich, doch auch sie konnten sich die Reaktionen jener verirrten Seelen unter den Zuschauern nicht erklären. Unverdrossen gingen Mnozil Brass ihren Weg, die sieben Männer haben eine Mission, die sie standfest unters Volk bringen:

Kommt, Leute labt euch an unserem elysischen Spiel. Doch Zapperlott! Das Gelächter wurde nicht etwa weniger – es wurde immer stärker, lauter!!! Fast konnte man die eigene Tuba nicht mehr hören, so sehr wieherten die Mensch draußen im Lande. Und da reifte bei den sieben Freunden ganz langsam die Erkenntnis, dass der Mensch dann wohl doch gelegentlich zum Frohsinn neigt und es einfach aus ihm herausplatzen muss.

Seit fast einem Vierteljahrhundert. Zumindest bei Mnozil Brass. Zusammengefasst: Die Welt ist rund. Der Mensch lacht. Kurz: Die Welt ist ein Zirkus. Eben un Cirque. Hört sich besser an.


Do, 28. Feb., 19.30, Congress Saalfelden

MNOZIL BRASS

Cirque“


Sa, 02. März, 20.00, Mehrzweckhalle, Wagna

MNOZIL BRASS

Cirque“



Wie wird es jetzt weitergehen, fragt er sich? Der rätselhafte Stückauftrag eines

Theaterdirektors hat Bewegung in das Leben von Alfred Dorfers Bühnenfigur gebracht.

Und: Jetzt steht der Umzug bevor.

Ein Mann, ein Raum, zwei Bananenkisten. Ein leerer Raum, voller Erinnerungen. Was

kommt jetzt? Im besten Fall die Spedition. Jene Kraft, die fürs Erste Veränderung schafft.

Und daran glaubt Dorfers Protagonist: an die positive Kraft der Veränderung. Wenn

umziehen“ Veränderung bedeutet, ist dann jede Veränderung gleichzeitig ein Umzug für sich selbst?

Zurück bleiben die Nachbarn. Unterschiedliche Menschen, von Beziehungsunfug und

anderen Torheiten gebeutelt, durch grandioses Scheitern und die Suche nach einem

Ausweg aus der Banalität zur Karikatur ihrer selbst verkommen.

Alfred Dorfer zeigt in seinem neuen Soloprogramm Momentaufnahmen vom Aufbrechen und Ankommen. Episoden aus der Nachbarschaft dienen als Fenster zur Welt und erlauben auch den Blick in eine Zukunft, in der Idealisten endgültig als nützliche Idioten begriffen werden.

Virtuos agiert Alfred Dorfer in den von ihm erdachten Parallelwelten, spielt mit Rollen und Perspektiven und präsentiert ein temporeiches und inhaltlich sehr komplexes Ein-Mann-Theater.

Der Wiener Alfred Dorfer zählt zu den wichtigsten Satirikern und Autoren im deutschen Sprachraum, den er als seine Bühne begreift. Ausgezeichnet wurde Dorfer u.a. mit dem deutschen Kleinkunstpreis, dem Deutschen Kabarettpreis, dem Bayerischen Kabarettpreis und dem Schweizer Cornichon.


Sa, 02. März, 19.45, ZEHNERHAUS, Bad Radkersburg - AUSVERKAUFT

ALFRED DORFER

und...“


Fr, 03. Mai, 19.30, Kunsthaus, Weiz

ALFRED DORFER

„und...“



Wie ist eigentlich die aktuelle Lage auf unserem Lieblingsplaneten Erde? Christoph & Lollo haben sich das genau angeschaut und wenig Grund für gute Laune gefunden: Umweltkatastrophen, fortschreitende Verblödung, bösartige Internetdeppen, von der Politik durchgefütterte Boulevardmedien, überall dumme alte Männer an der Macht, durchgeknallte Verschwörungstheorien, giftige Zimmerpflanzen, Fenchelrohkost – es ist wirklich furchtbar. Aber deswegen den Humor verlieren?

Sicher nicht. Christoph & Lollo machen daraus lieber ein neues Album und gehen auf Tour. Rotzfreche Abende, skurrile Dialoge, hoher Improvisationsgrad und sehr böse, sehr lustige Lieder mit Inhalt.

Dargeboten mit Gitarre, Klavier und der nötigen Portion Respektlosigkeit. Ohne Genierer. Mitten ins Hirn.


Fr, 08. März, 19.30, zentrum, Feldbach

CHRISTOPH & LOLLO

Mitten ins Hirn“


Sa, 09. März, 19.30, Kunsthaus, Weiz

CHRISTOPH & LOLLO

"Mitten ins Hirn"



Nach ihrer allergroßartigsten Performance bei Jazzliebe/ljubezen 2017, kommt sie wieder – endlich !

Mit ihrem «soul-infused sound» begeistert die amerikanische Sängerin Shayna Steele ein immer größeres Publikum. Zurecht, denn diese Ausnahmestimme kann alles: Shayna war Backgroundsängerin von Rihanna und Bette Midler, sang einige der großen Broadway-Musicals und war Gastsängerin von Moby für einige seiner großen Hits. Zu verdanken hat sie diese Vielseitigkeit ihrer ungemein wandelbaren Stimme, die auch bei ihren energetischen Konzerten begeistert - für alle Soul- & Funkfans ein Muss!

Die in New York lebende Sängerin, Komponistin und Produzentin Shayna Steele ist seit 1996 eine feste Grösse in der internationalen Musikszene. Connaisseurs aus aller Herren Länder loben ihr Können, ihr Engagement, ihre beeindruckenden Leistungen sowie ihre Dynamik beim Perfektionieren ihres Gesangs und der erstklassigen Darbietung. Shayna Steele setzt alles daran, Sie restlos zu begeistern!


JAZZliebe spring 2019

Di, 12.03., 19.30, zentrum, Feldbach

SHAYNA STEELE



In Alex Kristans erstem Solo-Programm geht es um die volle Erholung oder das, was man dafür hält. Denn ab welchem Zeitpunkt merkt man eigentlich, dass man sich schon erholt? Schon am Flughafen, wenn eine volle Blase bereits als "verbotene mitgeführte Flüssigkeit" gilt? Am besten doch den ganzen Urlaub verschieben, wenn man nicht weiß, wer der größere Koffer ist: der auf dem Förderband oder der im Flieger vor einem gesessen ist.

Wie reagiert man, wenn auf der Lieblingsliege am Pool regelmäßig ein fremdes Handtuch liegt oder am Gratis-Buffet sich die Leckereien türmen, man aber leider das höchstzulässige Gesamtgewicht der Flip-Flops bereits überschritten hat. Und warum ist eigentlich der Sand so verdammt heiß?
In JETLAG für ANFÄNGER treffen viele verschiedene Persönlichkeiten und zahlreiche Prominente aufeinander, die sich zwar nicht kennen, aber alle der gleichen Spezies angehören, die gleichzeitig auch eine der unterschätztesten ist:
Der Urlauber. Bewaffnet mit Handtuch und Sonnenöl und einem nicht unerheblichen Pensum an guter Laune, wollen alle nur eines, und das heißt: Ruhe, Erholung und ganz besonders „Fun“!Sie wissen, was gemeint ist? Sie sind urlaubsreif? Dann steigen Sie ein: Hier geht’s zu einem Abend, der vom Start bis zur Landung Spaß macht. Ein Praxislehrgang für Urlauber und Urlaubsreife.


Mi, 13. März, 19.30, Kulturhaus, Gratkorn -  

Der Termin, muss leider auf Grund einer unerwarteten Fernsehaufzeichnng verschoben/abgesagt werden. Es wird ein Ersatztermin gesucht. Gekaufte Karten, können vorerst an den jeweiligen VVKStellen retourniert, oder für eine Karte für den 14.03., Weiz umgetauscht werden.

Bei Problemen oder Rückfragen, bitte rufen sie 0664383999.

ALEX KRISTAN
„Jetleg für Anfänger“ - Wer schläft verliert


Do, 14. März, 19.30, Kunsthaus, Weiz

ALEX KRISTAN
„Jetleg für Anfänger“ - Wer schläft verliert



Als Thomas Stipsits mit dem Kabarett begann, hatte er noch keinen Führerschein. Mittlerweile hat er das Triple geschafft: Frau, Kind und Bausparvertrag. Um dieses Triple zu feiern, hat er seinen Ranzen voll mit Stinatzer Delikatessen der letzten Programme gepackt und wird an diesem Abend voll und ganz zu Ihrer Verfügung zu stehen.

Eine kleine Werkschau der burgenländisch - steirischen Mischung, gewürzt mit Ausblicken auf das neue Soloprogramm, also „Quasi“ ein „Best Of“.

Dabei zeigt Stipsits einmal mehr seine Wandlungsfähigkeit: klassische österreichische Charaktere werden durch Überzeichnung liebevoll und augenzwinkernd aufgeblattelt. Neben all dem bleibt Stipsits natürlich noch genügend Platz, um sich über Politik und Gesellschaft lustig zu machen, in verrückten Liedern seine Stimmenimitationen zu präsentieren und mit dem Publikum spontan zu scherzen. Sein „Quasi Best Of“ besticht durch jede Menge Situationskomik und eine abwechslungsreiche Parade absurd-komischer Szenen und Charaktere, bei denen auch die Selbstironie und Insider-Anekdoten nicht zu kurz kommen.


Die Zeiten für Satire sind immer gut. Sie stirbt nicht, solange der Mensch menschelt.“

(G. POLT)


Do, 21.03.'19, 19.30, Naturpark Arena, Pöllauberg - AUSVERKAUFT !

THOMAS STIPSITS

Stinatzer Delikatessen“


Fr, 22.03.'19, 19.30, Stadthalle, Fürstenfeld - AUSVERKAUFT !

THOMAS STIPSITS

Stinatzer Delikatessen“


Sa, 23.03.'19, 19.30, Kultur-und Kongresshaus, Knittelfeld - AUSVERKAUFT

THOMAS STIPSITS

Stinatzer Delikatessen“


Do, 04. April, 19.30, Kultursaal, Gratkorn - AUSVERKAUFT

THOMAS STIPSITS
„Stinatzer Delikatessen“


Sa, 06. April, 20.00, Stadtsaal, Mürzzuschlag - AUSVERKAUFT

THOMAS STIPSITS
„Stinatzer Delikatessen“


Mi, 27. Nov., 19.30, V A Z, Krieglach

THOMAS STIPSITS
„Stinatzer Delikatessen“

 

Do, 28. Nov., 19.30, zentrum, Feldach

THOMAS STIPSITS
„Stinatzer Delikatessen“


Fr, 29. Nov., 19.30, Mehrzweckhalle, Wagna

THOMAS STIPSITS
„Stinatzer Delikatessen“



Diese neue Band ist das Resultat eines spontanen Aufeinandertreffens dreier Musiker die seit Jahrzehnten das sehr weite Feld der Musik bestellen.

"Sir" Oliver Mally ständig tourender Musiker und mehrfach ausgezeichneter Preisträger in Sachen Blues und Singer/Songwriting im In- und Ausland. Alex Meik einer der wohl vielseitigsten und renommiertesten Bassisten des Landes und Peter Müller einer der "Vorzeige-Drummer" in Sachen Blues & R&B in Europa begeben sich auf gemeinsame Reise.

Und das mit Titeln die vorwiegend aus der eigenen Feder stammen und in hohem Maße musikalische Eigenständigkeit und Persönlichkeit repräsentieren. Stay tuned!


JAZZliebe – spring 2019

Fr, 22.03., 19.30, Zotter-Schokoladetheater, Bergl

THE BLUES MESSENGERS

Uncut“



Boris Fiala: Cello, Gitarre, Akkordeon, Melodika, Bass, Klavier, Gesang / Gunkl: Bass, Saxophon, Gesang / Clara Luzia: Gitarre, Gesang / Cathi Priemer: Schlagzeug / Manuel Rubey: Gesang, Gitarre / Gerald Votava: Gitarre, Gesang

Die Familie Lässig spielt mit offenen Karten. Wir haben unsere Lieblingsstücke, ein paar Themen und den einen oder anderen schmutzigen Witz im Gepäck. Alles andere passiert genau an jenem Abend, an dem wir auf Sie treffen, liebes Publikum! Doch ich darf Ihnen versichern: Gunkl improvisiert druckreif, Gerald Votava ist noch immer der liebenswerteste Anarchist des Landes, Cathi Priemer-Humpl beim Schlagwerken zu sehen ist ein Ereignis und Boris Fiala spielt 29 Instrumente und ist trotzdem der bescheidenste Mensch, den ich mir vorstellen kann.

Die drei großen R stehen noch immer im Vordergrund. Wir wollen ROCKEN, ROLLEN und RÜHREN.

Packen Sie Ihre Familie und Ihre Freunde ein, wir freuen uns auf Sie! Manuel Rubey und die Familie Lässig


Sa, 23. März, 19.30, Kunsthaus, Weiz

FAMILIE LÄSSIG

Familie Lässig Tour 2019 – mit Album-Präsentation"



Das international besetzte Jazzensemble begibt sich auf eine Expedition zur Wiege des Jazz, um dort einer Geschichte nachzuspüren, die einst kein Happy End fand. In einem Konzert mit den ersten Stücken die vor mehr als 100 Jahren in New Orleans Strassen zu hören waren versuchen sie, das Vermächtnis des legendären Musikers Buddy Bolden lebendig werden zu lassen. Für wenige Jahre galt dieser als der ungekrönte König von New Orleans, ehe er den Verstand verlor und 1931 verstummt starb.

Das Projekt entwickelte sich aus der Hausband von Joe Zawinuls Birdland, die Eduard Luis zwei Jahre lang als Hausbassist leitete. Die "Tribute to"-Konzerte führen internationale in Österreich lebende Jazzmusiker zusammen und stellen somit eine Kooperation der österreichischen Musikuniversitäten und Konservatorien sowie der freien Szene dar.


JAZZliebe – spring 2019

Do, 28.03., 19.30, Herrenhof Lamprecht, Pöllau/Markt Hartmannsdf.

ED LUIS & HIS JAZZPASSENGERS

The Buddy Bolden Project“



Die Jazzsängerin Ulrike Tropper ist bekannt für den klaren Ausdruck in ihrer Stimme! Im Duo mit dem Gitarristen Gregor Hernach präsentiert sie ihr farbiges Repertoire von Jazz, Swing, Funk bis Pop. Zusammen überzeugen die beiden mit einem großen Spektrum unterschiedlichster Songs, von lyrischen Balladen über fesselnde Rhythmen bis hin zu Klassikern der Popmusik. Frei nach dem Motto „1+1=4“ lassen die beiden mit ihren außergewöhnlichen Arrangements manchmal vergessen, dass hier tatsächlich nur zwei Akteure am Werk sind. Lebendige, bunte Musik mit viel Raum zum Genießen !


JAZZliebe – spring 2019

Di, 02.04., 19.30, Cafè Short Black & Boh's Beans, Hartberg - AUSVERKAUFT

ULRIKE TROPPER & GREGOR HERNACH

Bunt“



Blechblasinstrumente und Stromgitarren passen besser zusammen als man denkt. –Diese Erkenntnis widerfuhr 2016 drei renommierten OstSteirischen Musikern, die schon zuvor in anderen Formationen miteinander aktiv waren/sind und sich infolge zu diesem Trio fusionierten.

Dabei geht’s vor allem um kreative Spielfreude, die sich in einem ziemlich breiten stilistischen Feld austoben kann, zumal der Herr an der Stromgitarre und der Herr am hohen Blech auch als Vokalisten agieren. Dem 3. Herrn am tiefen Blech wurde aus verschiedenen Gründen geraten, sich als Vokalist eher zurückzuhalten.

Dieser originelle wie groovige Klangkörper wird also auf Jazz-, Blues- und Rockstandards sowie eigene Werke losgelassen, wobei auch Auseinandersetzungen mit anderen Einflüssen wie Volksmusik passieren können.


JAZZliebe – spring 2019

Sa, 06.04. 20.00, Gemeindesaal, Sinabelkirchen

TAUCHER, WUNDRAK, LANG

Blechstrom Trio“



Ed Luis & His Jazzpassengers - Das Projekt entwickelte sich aus der Hausband von Joe Zawinuls Birdland, die Eduard Luis zwei Jahre lang als Hausbassist leitete. Die "Tribute to"-Konzerte führen internationale in Österreich lebende Jazzmusiker zusammen und stellen somit eine Kooperation der österreichischen Musikuniversitäten und Konservatorien sowie der freien Szene dar. Mit ständig wechselnder Besetzungen kam die Idee, das Ensemble JAZZ PASSENGERS zu nennen, Passanten und Passagiere die kommen und gehen, wie es das Projekt oder der Abend verlangt. Seit dieser Zeit wurden über 100 JP Projekte gespielt.

Die bezaubernde junge Sängerin Tanja Filipović ist seit ihren Kindertagen Ella Fitzgeralds Genuis verfallen und singt ihre Lieder wie niemand sonst.

Seien sie dabei, wenn Eddie Luis wieder und wieder, freudig neue Talente ins Land bringt! Jazz macht glücklich!


JAZZliebe – spring 2019

So, 07.04., 17.00, Kleiner Kultursaal, Fehring

ED LUIS & THE JAZZPASSENGERS

Endlich Ella“ - a Tribute to Ella Fitzgerald



Manege frei für Marina & The Kats. Die stilvolle Frontfrau Marina diktiert das musikalische Geschehen mit textlich-kritischem Hintergrund. Was sich mit den beiden hervorragenden Alben„Small“ und „Wild“ bereits angekündigt hat, setzt sich auf „Swingsalabim“ problemlos fort. Marina & The Kats vereinen mühelos treibende Beats mit eingängigem Songwriting und einer markanten Dosis Spaß. Sie haben ihre Identität längst gefunden und strampeln sich auf ihrem Drittwerk frei von

klanglichen Klischees und Vorurteilen. Die „kleinste Bigband der Welt“ kreiert einen Vintage- und  Retrosound längst vergangener Tage, ohne sich allzu stark auf die Ästhetik dieser Ära zu beschränken. Die Band wirft musikalisch als auch thematisch gekonnt ein Auge auf das aktuelle Zeitgeschehen und vermischt unterschiedlichste Epochen.

So überzeugen Marina und ihre Kats mehr denn je mit neuen Klangwelten und überraschenden Twists. Neben den klassisch-ohrwurmträchtigen Swing-Elementen in Songs wie „Get On With It“ oder „1000 Miles Ahead“ wagt sich die Band in neue Gefilde, ohne ihren zeitlos pumpenden Vintagesound einzubüßen. So erweist sich das bluesige „I Should Have Known Better“ als stimmgewaltige Nachbetrachtung eines folgenreichen Abends, kokettiert „No No No“ mit Balkan-Melodik, zeigt „Say What?“, dass das Frausein ganz ohne Klischees und patriarchalischem Denken funktioniert und

erweist sich „Wherever You May Go“ als sanfter Liebesbeweis mit graziler Fragilität. Die Single „Stick To What You Got“ erzählt spielerisch anhand dreier kurzer Parabeln das Band-Credo: Versuch nicht jemand zu sein, der du nicht bist!

Marina hat dabei stets die Hosen an und erzählt offen und ehrlich Geschichten, wie sie uns allen bereits passiert sind. Lachen, schreien, mitsingen und weinen ausdrücklich erwünscht! Neben Marina an Gesang und Snare, brillieren die Kats an den Saiteninstrumenten und sorgen mit ihren Gästen für einen unverwechselbaren Klang, der sich weit über bloßen Swing hinausbewegt. Marina & The Kats sind das gute Gewissen für die oft harsche Gegenwart. Sie beschwören mit „Swingsalabim“ eine gute Zeit herauf und erweisen sich dabei souverän als Erschaffer edler und eigenständiger Soundkaskaden. Der perfekte Soundtrack für Partys mit Stil und Verve. - Robert Fröwein


JAZZliebe – spring 2019

Do, 11.04., 19.30, Akte, Fürstenfeld

MARINA & THE KATS

Neues Album - Release Tour“



Seit über 30 Jahren ist der „Sir“ 2015 nun schon „on the road“ . Ganz nebenbei kuratiert und leitet er zwei steirische Blues-Festivals. Und all das bei einer durchschnittlichen Frequenz von 150 Konzerten im Jahr. Als Künstler der ständig arbeitet und mit beinahe ausschließlich „eigenem“ Material unterwegs ist, beinahe schon ein „kleines“ Wunder !

Oliver Mally wird 1966 in Wagna/Steiermark geboren. Mit 15 Jahren bekommt er seine erste Gitarre. Als reiner Autodidakt werden die ersten Jahre damit verbracht, verschiedenste Stilistiken zu ergründen. Ganz grossen Einfluss auf sein elektrisches Spiel haben Albert King, Buddy Guy, John Lee Hooker, B.B.King, Albert Collins...etc.

Durch ein großes Maß an Eigenständigkeit gelang es über die Jahre, einen ganz

persönlichen“ Stil zu finden und sich somit von den Gitarristen-Klons abzuheben.

Seit 2000 fand das akustische Spiel immer mehr Einzug in das Programm. So ist man

seitdem vermehrt auch „Solo“ - im „Duo“ mit Martin Gasselsberger (p/voc) oder auch

im„Trio“ mit Petra Linecker(voc) und Martin Gasselsberger national und international, in Clubs als auch auf Festivals unterwegs.


Dieses Jahr aber kommt er mit einen, bei uns noch fast unbekannten, Sideman.

HUBERT HOFHERR, der gebürtige Niederbayer, entdeckt schon früh seine Liebe zum Chicago-Blues. Bereits während seines Musikstudiums wird er Mitglied der Band THE BLUESGANGSTERS. In diese Zeit fallen auch die Veröffentlichung der LP "GETAWAY" (1986), sowie - als Höhepunkt der Zusammenarbeit mit den Bluesgangsters - zwei mehrwöchige Tourneen mit BUSTER BENTON (USA) in Europa (1986) und im Mittleren Westen der USA (1989).
Ab 1986 verbringt Hubert Hofherr immer wieder mehrmonatige Aufenthalte in Chicago/ USA. Es beginnt die Zeit des intensiven Studiums des Chicago Blues. Vor allem BILLY BRANCH, einer der weltweit führenden Bluesharpspieler der jüngeren Generation, nimmt Hubert Hofherr freundschaftlich unter seine Fittiche. Er führt ihn in die schwarze Clubszene auf der Southside von Chicago ein und holt ihn bei Konzerten immer wieder auf die Bühne. Im Laufe der Jahre entwickeln sich enge Kontakte auch zu anderen Bluesgrößen wie z.B. JIMMY JOHNSON, EDDY CLEARWATER, MAGIC SLIM, J. W. WILLIAMS, JOHNNY LITTLEJOHN, CARL SNYDER, SUGAR BLUE, PHIL GUY und den Brüdern DAVE und LOUIS MYERS, den damals letzten noch lebenden Mitmusikern des legendären "LITTLE WALTER" JACOBS.
In jüngster Zeit war Hubert Hofherr zudem mehrmals im Jahr u.a. mit ALBERT C. HUMPHREY and THE ROOTS OF BLUES, der RON EVANS GROUP, sowie dem Hamburger Bluessänger und Gitarristen ABI WALLENSTEIN auf Tournee . Auch im Studio ist Hubert Hofherr ein gefragter Musiker. So engagierte in 2003 z.B. PETER MAFFAY.


JAZZliebe – spring 2019

Do, 25.04., 19.30, GH Schreiner, Pöllau

„Sir“ OLIVER MALLY & HUBERT HOFHERR

Blues & Beyond“



Luzern, Hamburg, Leipzig, Aspen, Tel Aviv, Budapest, Wien, Erl... Der Terminkalender des jungen Ausnahmekünstlers Patrick Hahn liest sich fast wie ein Reisemagazin. Doch neben den vielfältigen Verpflichtungen als Dirigent in aller Welt nimmt sich der junge Steirer zwischendurch immer wieder die Zeit, um auch eine seiner weniger "ernsten" Facetten zu pflegen:
Sich selbst am Klavier begleitend erklärt Patrick Hahn, warum man im 21. Jahrhundert überhaupt noch ins Konzert geht, was es mit André Rieu & Beethoven auf sich hat, gibt sich als Opernführer der

besonderen Art und - das ist besonders wichtig - besingt mit köstlichen Chansons von Georg Kreisler auch Themen, die mit Musik eigentlich so gar nichts zu tun haben.
Nach dem umjubelten Erfolg mit seinem Erstlingsprogramm "Weil ich unmusikalisch bin" schwingt sich Patrick Hahn erneut vors Klavier und gestaltet mit "Taubenvergiften für Fortgeschrittene" ein außergewöhnliches Musik-Kabarett, das wortgewandt und frech einen einzigartigen Abend für Jung und Alt auf höchstem musikalischem Niveau garantiert!


>>KULTURMARKTHARTMANNSDORF<<

Sa, 27.04.2019, 19.00, Dorfhof, Markt Hartmannsdorf

PATRICK HAHN

Tauben vergiften für Fortgeschriedene“




Mit „Kleztango and Beyond“ präsentiert dieses Duo sein aktuelles Programm, sowie seine gleichnamige CD, bei dem Klarinette und Akkordeon, zwei beste Freunde der kammermusikalischen World Music, in klingenden Dialog treten. Was die Klarinette Lachendes, Seufzendes und Krächzendes ausdrückt, untermalt das Akkordeon mit weichen, kristallklaren Klängen bis hin zu rhythmisch verspielten Melodien.

Trenev und Weiß widmen sich virtuos und voller Hingabe zwei wunderbaren musikalischen Spielarten und spielen deren Gemeinsamkeiten frei – dem Tango und dem Klezmer.

Um aber noch mehr Kurzweilige Klangfarbe  in den Abend zu bringen, verstärken sich die beiden im zweiten Set, auf der Bühne, mit zwei weiteren jungen Talenten.


JAZZliebe – spring 2019

Sa, 27.04., 19.30, Pfarrheim, Loipersdorf

Duo TRENEV & WEISS & Gäste

Kleztango and Beyond“



Vorhang auf für ein musikalisches Schauspiel der ungemein unterhaltsamen und farbenreichen Art. Das Trio folksmilch lädt sein Publikum auf seinem neuen Album „Palermo“ einmal mehr dazu ein, es auf eine unerhört abwechslungsreiche und mitreißende Klangreise durch die vielen Musiken dieser Welt zu begleiten. Virtuose Crossover-Kunst Blickt man auf die Namen der an diesem Trio beteiligten Musiker, so erklärt sich das faszinierende bunte musikalische Geschehen auf „Palermo“ im Grunde genommen von selbst.

Mit Christian Bakanic (Akkordeon, Perkussion, Gesang), Klemens Bittmann (Violine, Mandola, Gesang) und Eddie Luis (Kontrabass, Perkussion, Gesang) vereinen sich unter dem Namen folksmilch drei Herren, über deren Qualitäten keine Zweifel bestehen. Man hat es hier mit drei Instrumentalisten zu tun, die - wie auch ihre zahlreichen anderen Projekte eindrucksvoll zeigen - für eine leidenschaftlich ausgelebte Offenheit stehen, die das stilistische Grenzgängertum in virtuoser Crossover-Manier zu ihrem Programm machen und den Brückenschlag zwischen den vielen Spielformen und musikalischen Epochen in einer kunstvollen und begeisternden Form zur Vollendung bringen.


JAZZliebe – spring 2019

Do, 02.05., 19.30, zentrum, Feldbach

FOLKSMILCH

„Palermo“



Wie wird es jetzt weitergehen, fragt er sich? Der rätselhafte Stückauftrag eines  

Theaterdirektors hat Bewegung in das Leben von Alfred Dorfers Bühnenfigur gebracht.  

Und: Jetzt steht der Umzug bevor.

Ein Mann, ein Raum, zwei Bananenkisten. Ein leerer Raum, voller Erinnerungen. Was  

kommt jetzt? Im besten Fall die Spedition. Jene Kraft, die fürs Erste Veränderung schafft.  

Und daran glaubt Dorfers Protagonist: an die positive Kraft der Veränderung. Wenn  

„umziehen“ Veränderung bedeutet, ist dann jede Veränderung gleichzeitig ein Umzug für sich selbst?  

Zurück bleiben die Nachbarn. Unterschiedliche Menschen, von Beziehungsunfug und  

anderen Torheiten gebeutelt, durch grandioses Scheitern und die Suche nach einem  

Ausweg aus der Banalität zur Karikatur ihrer selbst verkommen.

Alfred Dorfer zeigt in seinem neuen Soloprogramm Momentaufnahmen vom Aufbrechen und Ankommen. Episoden aus der Nachbarschaft dienen als Fenster zur Welt und erlauben auch den Blick in eine Zukunft, in der Idealisten endgültig als nützliche Idioten begriffen werden.

Virtuos agiert Alfred Dorfer in den von ihm erdachten Parallelwelten, spielt mit Rollen und Perspektiven und präsentiert ein temporeiches und inhaltlich sehr komplexes Ein-Mann-Theater.

Der Wiener Alfred Dorfer zählt zu den wichtigsten Satirikern und Autoren im deutschen Sprachraum, den er als seine Bühne begreift. Ausgezeichnet wurde Dorfer u.a. mit dem deutschen Kleinkunstpreis, dem Deutschen Kabarettpreis, dem Bayerischen Kabarettpreis und dem Schweizer Cornichon.


Fr, 03. Mai, 19.30, Kunsthaus, Weiz

ALFRED DORFER

„und...“



Serbien hat kein Meer doch viele Züge und hervorragende Jazzmusiker ! Bitte alle einsteigen !

Zusammen mit dem Großmeister Milos Milojevic am Tenorsax, dem erst kürzlich zum Jazz-Professor ernannten Schlagzeuger Andjelko Stupar und Arsenije Krstic dem hochtalentierten jüngsten Passagier am Klavier läd Sie Ihr  Zugführer Eddie Luis auf eine BEBOP-Reise zur Musik des unvergleichlichen John Coltrane ein.

Das Projekt (Ed Luis & His Jazzpassengers) entwickelte sich aus der Hausband von Joe Zawinuls Birdland, die Eduard Luis zwei Jahre lang als Hausbassist leitete. Die "Tribute to"-Konzerte führen internationale in Österreich lebende Jazzmusiker zusammen und stellen somit eine Kooperation der österreichischen Musikuniversitäten und Konservatorien sowie der freien Szene dar.


Mi, 05.06., 19.30, zentrum, Feldbach

ED LUIS & HIS JAZZPASSENGERS

The serbien COL-TRAIN espress“



„Wenn Mario Berger in die Saiten greift, fühlt man sich in eine andere, schönere Welt versetzt.“

Diese Reaktion seines Publikums dürfte der Grund sein, warum viele begeisterte Rezensionen und Konzertreisen durch Österreich, Südfrankreich, Schweiz und Spanien der Veröffentlichung seiner Solo CD „Sentimento“ im Dezember 17 folgten.

Nun gastiert der Gitarrenvirtuose bei „Uferlos“ in Mureck  (das zweite mal übrigens), um der Eröffnung von Uferlos, ein musikalisches Zuckerhäubchen aufzusetzen, wo er auch neue Stücke präsentieren wird.


UFERLOS 2019

Konzert zur Ausstellung, des Künstlerpaares Andrea Reiter und Tom Bühren

Mi, 26.06.19:00, Raiffeisenbank, Mureck

MARIO BERGER - solo

„Sentimento“



Ein grandioser, unterhaltsamer Abend ist garantiert, wenn Johannes Silberschneider liest und mit Unterstützung der Gruppe "Stub'n Tschäss" die Bühne swingt.

Wenn der steirische Schauspieler; steirische H. Fritz-Lyrik liest, bleibt kein Auge trocken.

Die Texte sind ironisch, provokant, saftig und makaber. Und vor allem witzig! Für jedermann verständlich, ohne trivial und überschlau zu sein.

Mit genialer Mimik und authentischer Mundart interpretiert Silberschneider die minimalistischen Kunstwerke, wobei er die schräge Lyrik sowohl mit Jazz-Standards und vermehrt mit Rock-Songs der 50er bereichert.  

Der bei aller Brillanz sympatische Schauspieler liest die Mundartgedichte so gut, wie Herms Fritz sie schreibt! Und was der Autor als fleischgewordener Text verkörpert,  

das kompensieren Silberschneider und seine Männer vom J. J. Fux-Konservatorium Graz virtuos!


UFERLOS 2019

Di, 02.07.19:30, Schiffsmühle, Mureck

JOHANNES SILBERSCHNEIDER  &  DER STUB'N TSCHÄSS

„Eine Verschmelzung von Wort, Ton & Gesang - Silberschneider liest H. Fritz-Lyrik und singt“



Candy Dulfer, ist ein immer und immer wieder gerne gesehner, äusserst charmanter Gast. Nicht nur bei Jazzliebe-spring oder Jazzliebe/ljubezen, egal mit welchem Projekt. Seit rund 20 Jahren haben wir das Vergügen sie begleiten zu dürfen. Auch und natürlich bei 20 Jahre “Live vor dem Rathaus” - Gratulation, Harald Harmel.

It’s hard to believe that it’s been over 26 years since Candy Dulfer rose to fame with her

high-profile collaborations with Dave Stewart (the worldwide number 1 smash “Lily was

here”) and of course the legendary Prince, whose tongue-in-cheek recommendation

(“When I want sax, I call Candy”) in the ‘Partyman’ video made the world sit up and

notice the young, glamorous and talented sax player at his side. Their collaboration

continued over the years with many studio sessions, TV show appearances, award show

performances (including the Grammy Awards), and concert tours around the globe,

including Candy joining Prince’s NPG band as a permanent member for his record-

shattering Musicology tour & album....


MITHILFE - 20. Jahr  von: „Live vor dem Rathaus“

Fr, 05.07.20:30, „Live vor dem Rathaus“, Deutschlandsberg

CANDY DULFER



Ein neues wie grandioses Projekt.  Man wird kaum ein wunderbareres Programm um sich in melancholisch-fröhliche Sehnsüchten zu suhlen, finden. Wenn Diknu Schneeberger mit seinen hervorragenden und hochdekorierten Sidemen, im Geist des unübertrefflichen Django Reinhardt den „Club d'France“  beschwört. Wenn Christian Bakanic romantische wie drehfreudige „Musett's“ beisteuert, dann glaubt man sich schon einmal mitten in Paris oder an der Rue Saint-Benoît. Wenn man aber nur genießen und sich gut unterhalten möchte, man wird kaum etwas positiveres konsumieren können. Und bei jedem Ton glaubt man die gegenseitige Hochachtung der Musiker untereinander und ihre Freude am Spiel zu vernehmen.


UFERLOS 2019

So, 07.07.17.00, Pfarrhof, Mureck

DIKNU SCHNEEBERGER TRIO & CHRISTIAN BAKANIC



Endlich ist es soweit, das Warten hat ein Ende: Martina Schwarzmann, die allseits beliebte, vielfach preisgekrönte Kabarettistin mit dem trockenen Humor und dem unbestechlichen Blick für die Tücken des Alltags, präsentiert ihr langersehntes sechstes Bühnenprogramm! Es kommt und heißt „genau Richtig“!

So poetisch, wie geraderaus überhaupt sein kann, erzählt und singt die Schwarzmann vom Wahnsinn ihres ganz normalen Lebens, das sie nach wie vor voll im Griff hat, wenn sie gerade nicht auf der Bühne steht oder sich auf der Flucht vor Instagram und Facebook im Wald versteckt bzw. auf dem Klo, wo sie schnell im Erziehungsratgeber nachschaut, ob man Kinder erpressen darf.

Dass die charmante Oberbayerin dabei mit knapp Vierzig noch ganz nett ausschaut für ihr Alter, mag daran liegen, dass sie mit drei Kindern und einem Landwirt als Mann gar keine Zeit findet, mit dem Saufen anzufangen. Stattdessen kämpft sie weiterhin unerschrocken mit den Widrigkeiten des alltäglichen Lebens. Und wenn die Waschmaschine mal wieder einen Schuh verschluckt hat, wirft sie den anderen einfach auf der Autobahn aus dem Fenster.

Reife Bananen kratzt sie aus dem Toaster, um ihren Kindern anschließend zu erklären, dass zwar alte Semmeln darin wieder knusprig werden, die Bananen aber nicht. Da kann man durchdrehen  oder lockerbleiben – passiert ist es eh schon.

Sie hingegen werden nach diesem Abend froh sein, dass es bei Ihnen nicht so zugeht. Und Sie werden in Zukunft so viel Beischlaf haben, wie Sie möchten, da Ihnen ein Licht aufgegangen sein wird, woran es gelegen hat, wenn das bisher nicht der Fall war. Zudem wird Ihnen bei selbstgemachtem Eierlikör in Zukunft schlecht werden (wenn Sie genügend Fantasie mitbringen). Falls Sie dann noch wissen wollen, was „ihr g´heads doch alle mit Katzndreck daschossn“ auf Englisch heißen könnte, dann sind Sie bei Martina Schwarzmann „genau Richtig“!

Kommen Sie! staunen Sie! Erleben Sie diese Wundertüte von einem Kabarettabend! Nehmen Sie teil am echten Leben! Und zwar genau jetzt, „genau Richtig“!


Fr, 13.Septem., 19.30, Kürnberghalle, Leonding - AUSVERKAUFT !

MARTINA SCHWARZMANN

genau richtig“


Sa, 14.Septem., 19.30, Centro, Rohrbach - AUSVERKAUFT !

MARTINA SCHWARZMANN

genau richtig“


Sa, 23. Nov., 19.30, Johann-Pölz-Halle, Amstetten - AUSVERKAUFT !

MARTINA SCHWARZMANN

genau richtig“

 



Rausch verursachendes Edelmetall, Schmelzpunkt bei 1064,18 °C,
Chemische Bezeichnung AU, Ordnungszahl 79.
Meistens vorzufinden an Ringfingern, Zähnen und Olympionikinnenhälsen, häufig in Blattform, seltener als Schallplatte und vereinzelt angeblich sogar im Wienerherz.
Und nicht zuletzt eben auch auf Blechblasinstrumenten.


Mnozil Brass schenkt sich und dem Publikum deshalb zum 27. Geburtstag eine Definitive Best Of Anthology Greatest Superhits Celebration Show, kurz: „Gold“


Jazzliebe/ljubezen 2019

Sa, 12.10., 20.00, Kunsthaus, Weiz

MNOZIL BRASS

Gold“ - eine Best Of Show



Kennen Sie auch diese Liebe, die man empfindet, wenn auf der Autobahn ein hupender Porsche Cayenne hinten auffährt? Diese Zufriedenheit, wenn Sie nackt vor dem Spiegel stehen und dabei die Muskeln nicht anspannen? Diese Panik, dass die Pubertät Ihrer Tochter vielleicht vorbei sein könnte? Diese Sehnsucht, den eigenen Eltern endlich ähnlicher zu werden? Dieses Bedauern, wenn Ihr Partner bei Monopoly genau auf das Feld fährt, auf dem Sie gerade ein Hotel gebaut haben? Diese Hoffnung, dass der Brief, den Sie gerade öffnen, vom Finanzamt ist? Diese Vorfreude, wenn der Chef einen Witz erzählt? Diese Zuversicht, wenn Sie dem amerikanischen Präsidenten bei einer Rede zuhören? Diese Sorge, dass Sie am Sterbebett bereuen könnten, viel zu wenig Zeit auf Facebook, Twitter und Instagram verbracht zu haben?

Falls Sie diese Gefühle nicht kennen, dann sind Sie bei Klaus Eckel richtig.

Falls schon, dann auch.


Do, 07. Nov., 19.30, zentrum, Feldbach

KLAUS ECKEL

Ich werde das Gefühl nicht los“


Do, 05. Dez., 19.30, Kunsthaus, Weiz

KLAUS ECKEL

Ich werde das Gefühl nicht los“



Punkt Mitternacht fällt am 1.1.1986 in Paris der Startschuss zum härtesten Wüstenrennen der Welt, der Rallye Paris-Dakar. In einundzwanzig Tagen wird der Franzose Cyril Neveu mit seiner Honda NXR 750 nach 15.000 km als erster das Ziel am Lac Rose,  einem  Salzsee 30 km nördlich von Dakar erreicht haben.

In derselben Nacht, zur selben Stunde fällt auch in Engelbrechts im tiefst verschneiten Waldviertel ein Schuss. Eine Fehlzündung. Ein zweiter Tritt, gefolgt von einem Knattern. Kurz darauf ein zweites Knattern. Zwei rauchende Zweitakter setzen sich in Bewegung Richtung Süden. Ihr Ziel: Dakar. In knapp drei Stunden werden Engelbert Fröschl und Alois Zankl auf ihren beiden Puch MCH 250 am Jauerling 14.978 km nördlich von Dakar mit technischem Gebrechen die Reise nach Afrika beenden müssen und bei eisigem Wind und gefühlten minus 25 Grad Celsius zur Erkenntnis gelangen: „Dakaa is ned ums Eck."

Engl und Loisl haben ihre Lektion gelernt und diesmal – mehr als dreißig Jahre später – wird nichts dem Zufall überlassen. Gereift, geistig gewachsen, in voller Mannesblüte und technisch am Stand der Zeit, sind die AFRICA TWINIS  fest entschlossen mit ihren Hightech-Motorrädern die Wüste zu bezwingen und komme was wolle das Ziel zu erreichen: Den Lac Rose, 30 km nördlich von Dakar.

Es mag ja schon sein, dass die Welt in den letzten 30 Jahren zusammengewachsen ist: aber Dakar ist trotzdem noch immer nicht ums Eck.


Sa,14.12., 19.30, Kultursaal, Wagna

ROLAND DÜRINGER

Africa Twinis“



2020


Mi, 15. Jänner, zentrum, Feldbach

ROLAND DÜRINGER

Africa Twinis“


Mi, 12. Feb., Mehrzwecksaal, der NMS, Grafendorf

KLAUS ECKEL

Ich werde das Gefühl nicht los“


Do, 13. Feb., Stadthalle, Fürstenfeld

KLAUS ECKEL

Ich werde das Gefühl nicht los“


Fr, 21. Feb., ZEHNERHAUS, Bad Radkersburg

KLAUS ECKEL

Ich werde das Gefühl nicht los“


Do, 20. Feb., Stadtsaal, Mürzzuschlag

ROLAND DÜRINGER

Africa Twinis“


2021


Do, 21.01.2021, 19.30, Helmut-List-Halle, Graz

MNOZIL BRASS

"Pandemonium"